Hajnalka Peterfy

Hajnalka Peterfy

Ratingen

About Hajnalka Peterfy

1959 in innsbruck

Education

1959 geboren in Innsbruck
1965 – 1969 Grundschule in Innsbruck
1979 Abitur am Aufbaugymnasium in Düsseldorf
1979 – 1984 Auslandsaufenthalte
1985 – 1990 Grafikdesignstudium
1990 – 1992 Studium an der Kunstakademie

Events

Transzendenz im Konkreten
Kunstwerke werden häufig als spezifischer Weltzugang konzipiert. Hajnalka Peterfy konzipiert viele ihrer Werke gleichzeitig als Ausgang und damit eben auch als Eingang zu anderen Welten, das hebt Sie heraus. Was in manchen Bildern auf den ersten Blick wie eine Fehlstelle wirkt, stellt sich eingehenderer Betrachtung als Additum dar. Denn was ist die Welt? Ein Wirklichkeitsraum des Möglichen, aber auch ein Möglichkeitsraum des Wirklichen.
Ein Beispiel aus Hajnalka Peterfys Kunst? Schauen sie sich die Bilder aus Galerie 3 an; konzentrierte Symbolik, von der verwendeten Schematik in bloß zwei Dimensionen gepresst, in Camouflage-Manier versuchend sich zu tarnen, dennoch und deshalb ganz deutlich zeigend, Oberflächen können tief verwunden. Es braucht etwas, um dies emotional und gedanklich zu verarbeiten, zumal solche Muster dadurch ja nicht aus unserer Welt verschwinden.
Doch ein Beispiel macht noch keine Regel. Wirkliche Kunst muss der Künstlerin eigen, dem Kunstwerk nur mittelbar. Das zeigt sich, wenn sich Hajnalka Peterfy anderen Sujets, anderen Maltechniken zuwendet wie in Galerie 1.
Was passiert, wenn Flächen in einem Bild frei bleiben? Der Gesamteindruck ändert sich sofort. Bilder müssen sich an solchen Stellen öffnen, sonst werden sie dort offen gerissen. Wir wissen, bei gemalten Bildern käme der Bildträger, ein Medium zum Vorschein: Leinwand, Holz, Karton oder was auch immer. Diese Option wählt Hajnalka Peterfy nicht, sie hellt diese Stellen farblich auf, etwas umsinnierend formuliert, hält sie diese Stellen damit farblich offen. Genau so schaffen diese Stellen einen Dreiklang über die Wahl des Sujets, deren Settings und die öffnenden ‚Freiflächen‘. Die Kompositionen dieser Bilder setzen Dauer, Zeitläufigkeit und Offenheit zueinander in vielfache Verhältnisse. Wir müssen nur achtsam genug hinschauen statt gewohnheitsmäßig ausblenden.
Von Hajnalka Peterfys können wir also einiges verlangen, nur keine langweilige Kunst. Immer gibt es Spannungs-bögen die wahrzunehmen und auszuhalten einerseits Sensibilität, andererseits gewisse Reife oder Stärke erfordern. Das filigrane Gerüst, welches die Zivilisation, die Massen schützt, oder eben nicht, nicht mehr, versinnbildlichen die Werke der Galerie 2. Allerdings zählt hier nicht alleine das jeweilige Bild. Hajnalka Peterfy greift viel mehr ein Thema auf und variiert es. Staunend vollziehen wir den Blickwechsel auf die inidividueller, detaillierter dargestellten Gegenstände. In keinem Bild fehlen die Hinweise auf die filigrane, die beharrende wie vergängliche Umwelt. Auch hier also wieder Dreiklänge die an einer allzu einfachen Weltwahrnehmung rütteln und durchaus zu Verstörungen beim Wachwerden führen können.
Wem das zu viele und zu deutliche Kontraste sind, der sei vertröstet. Hajnalka Peterfy kann zwar nicht langweilig, sie kann aber subtil. Wer mag, beruhigt sich bei der Schönheit der Tomaten-Bilder aus Galerie 6. Doch wer in sich ein Verlangen zur und eine Lust an der Erkenntnis verspürt, braucht nur etwas genauer hinzuschauen. Denn dann sieht sie oder er in „Grüne Tomaten“ nicht nur eine, die noch jung und unfertig ist, sondern auch eine, die fehlt. Wow, das tut der Schönheit und dem Potenzial der Anderen keinen Abbruch!


Alle, die mehr von Hajnalka Peterfy und ihren Werken erfahren wollen, können ihre Internetseite www.peterfy.de oder eine ihrer Ausstellungen besuchen oder sich hier noch etwas umschauen.
Norbert Stenkamp

*Alle dargestellten Bilder sind Ausschnitte aus Werken von Hajnalka Peterfy und unterliegen dem © Copyright

Exhibitions

1997 Galerie im Gallier Meerbusch
1997 Galerie im Galerier Niederkassel
1998 Graf – Recke - Stiftung
1998 Galerie RUSA Langenfeld
1999 Galerie RUSA Langenfeld
1999 Aktion Kunstpunkte Düsseldorf
2000 Istvan Galerie Budapest
2001 Aktion Kunstpunkte Düsseldorf
2004 Kunstmesse Köln
2005 Kunstmesse Impulse Osnabrück
2005 Internationale Hollfelder Kunstausstellung
2005 Elbart Hamburg
2005 Deutsche Bank Düsseldorf
2006 Elbart Hamburg
2009 Ausstellung Maschinenhalle Gladbeck-Zweckel
2009 Gruppenausstellung Galerie plan.d. Düsseldorf
2010 Gruppenausstellung Galerie d-52 Düsseldorf
2011 Galerie #23 Velbert
2012 Galeria Marzia Frozen Berlin
2012 Galerie #23 Velbert
2012 Nord Art Kunstwerk Carlshütte Büdelsdorf
2013 NRW Ausstellung Kunstmuseum Düsseldorf
2015 Gruppenausstellung Galerie artkemi Kopenhagen